August 5, 2020

Brief des LFV-Präsidenten zur aktuellen Corona Lage

An die
Feuerwehren in Rheinland-Pfalz
Mitgliedsverbände
Präsidium
Fachbereichsleiter

Koblenz, den 20. März 2020

Liebe Feuerwehrkameradinnen und -kameraden,

wir bewegen uns in höchst dramatischen Zeiten, in der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg, wie es Bundeskanzlerin Angela Merkel formuliert hat. Das bedeutet für uns als FeuerwehrAktive: Jetzt gilt es! Jetzt können und werden wir als gesellschaftliche Kraft flächendeckend beweisen, dass unsere Werte und unser Einsatz so bedeutend sind, wie es immer wieder anerkennend formuliert wird.

Ich bin sicher, dass Ihr alle genau so, wie wir es von unseren Feuerwehren gewohnt sind, für unsere Gesellschaft und die Menschen in ihr einstehen werdet und auf bewährte Weise mit dafür sorgt, dass der Schaden dieser Bewährungsprobe auf größtmögliche Weise verringert werden kann. Warum kann man davon ausgehen? Weil wir Feuerwehren es gewohnt sind, in belastenden Situationen Lösungen herbeizuführen und Schaden zu begrenzen! Das kommt uns und unserem Land jetzt zugute. Ich wünsche Euch allen gemeinsam mit dem ganzen Präsidium des Landesfeuerwehrverbandes, dass Euch und uns das an allen Orten, an die wir gestellt sind, gelingen möge, und dass wir den Schaden so gering wie nur irgend möglich zu halten in der Lage sein werden.

Der Landesfeuerwehrverband wird seine Ressourcen auch zur Unterstützung der Informationslage und allen erdenklichen weiteren hilfreichen Maßnahmen einsetzen.

Allen, die sich bereits seit Wochen in der Bekämpfung der Krise einsetzen – und dazu gehören auch schon viele Teile der Feuerwehren in Stäben, in der Medienarbeit, in Aufbau-Hilfen, in der Vorbereitung der Standorte auf die Krisenlage, die Besorgung von Versorgungsgütern und und und – danke ich schon jetzt für ihren anstrengenden Einsatz und die Tatsache, dass sie sich schon bisher so sehr eingebracht haben!

Ich wünsche Euch allen und Euren Lieben, Euren Freunden und Kollegen und allen Menschen in unserem Land und darüber hinaus von Herzen Gesundheit oder wenigstens nur geringe Auswirkungen, wenn es – wie zu befürchten ist – zu einer massiveren Infektionsausbreitung kommt.

Wir werden nicht aufgeben! Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!

Euer

Frank Hachemer
Präsident